Homepage_2018_C_klein.jpg

Im letzten Spiel der Platzierungsrunde besiegen die SCRJ Lakers zuhause den HC Davos mit 2:1. Nachdem die Gäste die Führung der Rapperswiler im zweiten Drittel vorerst noch auszugleichen vermochten, schoss Jorden Gähler im Powerplay das spielentscheidende Tor. Somit können die SCRJ Lakers am Dienstag mit breiter Brust nach Davos reisen.

 

Das letzte Spiel der National League Platzierungsrunde war gleichzeitig auch die Hauptprobe für den bevorstehenden Playout-Final, in welchem es nach 6 Spielen ohne Einfluss auf den Ausgang der Saison endlich wieder um alles geht. Die bevorstehende Playout-Serie ist schon seit Längerem in den Köpfen der Spieler und Fans verankert. Dementsprechend sah man auch heute von Beginn weg zwei Mannschaften, die nicht mit der letzten Konsequenz ans Werk gingen. Gleichzeitig war das heutige Spiel die letzte Chance für die beiden Coaches noch ein paar Dinge auszuprobieren. Coach Tomlinson beispielsweise gab dem frisch aus Thurgau zum Team gestossenen Michael Loosli die Chance sich für den Playout-Final zu empfehlen. Eben jener Loosli erhielt auch die Chance nach 59 Sekunden im ersten Powerplay des Spiels Spuren auf dem Eis zu hinterlassen. Die SCRJ Lakers hatten aber Mühe sich im Drittel der Gäste festzusetzen und konnten dementsprechend auch kein wirklich druckvolles Powerplay aufziehen. In der Folge hatten die Hausherren leicht mehr vom Spiel. Der HC Davos hingegen liess sein Potential nur in vereinzelten Angriffen aufblitzen. In der 11. Spielminute erhielt dann auch der HCD die erste Gelegenheit in Überzahl zu spielen. Nutzen konnten sie diese Chance trotz druckvollen Überzahlspiel nicht. So waren es die Lakers, welche nach 17:07 Minuten den ersten Treffer der Partie erzielten. Genauer gesagt war es Dion Knelsen, der sich vors Tor von Gilles Senn kämpfte und ihn per Backhand zwischen den Beinschonern erwischte. Mit der 1:0 Führung ging das Spiel dann auch in die erste Drittelspause.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts zeigten sich die Gäste aus dem Bündnerland von einer ganz anderen Seite als noch im ersten Drittel. Von Beginn weg konnten sich die Davoser immer wieder im Rappi-Drittel festbeissen und brachten viele gefährliche Abschlüsse aufs Tor von Noel Bader. Der SCRJ fiel fortan nur durch schnelle Konter auf, wobei sich diese anzahlmässig in Grenzen hielten. So war es dann auch wenig überraschend und durchaus verdient, dass der HCD in der 26. Spielminute den Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielt hat. Bitter nur, dass dieser Gegentreffer unter gütiger Mithilfe des SCRJ zustande kam. Ein ungenaues Zuspiel zu einem Mitspieler in Bedrängnis führte ursprünglich zum Scheibenverlust und leitete so den Ausgleich ein. Immerhin schien das 1:1 die Rapperswiler wieder angespornt zu haben, engagierter und härter zu spielen. Langsam kamen die Rapperswiler wieder besser ins Spiel und setzten die Bündner unter Druck. Als Marc Wieser nach 35:12 Minuten auf die Strafbank wanderte, bot sich den Lakers die Chance die Führung zurückzuerobern. Diesmal etablierten sie das Überzahlspiel sehr gut und liessen den Puck herrlich zirkulieren. Am Ende einer schönen Passfolge stand Gähler, der nach einer kurzen Annhame den Puck mit einem satten Slapshot per Innenpfosten ins Tor zimmerte. Anschliessend wurde das Spiel immer ruppiger und die Anspannungen schienen sich schon vor dem eigentlichen Höhepunkt, dem Playout-Final, auf dem Eis zu entladen. Nach diversen reglementarischen Verfehlungen resultierte kurz vor Schluss eine doppelte Unterzahl-Situation zugunsten des HCD, der aber vor der Pausensirene keinen Profit daraus schlagen konnte.

Als das dritte Drittel begann, ging es für den SCRJ zuerst einmal darum, die doppelte Unterzahl zu überstehen. Dies gelang mit vereinten Kräften und einem überzeugend aufspielenden Noel Bader im Tor. Anschliessend entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Drittel. Man konnte nun spüren, dass beide Mannschaften diesen Sieg gerne in die anstehende Aufgabe mitnehmen möchten. Vor allem fiel dies in der Tatsache auf, dass die Teams vermehrt den Körper einsetzten und immer wieder ruppigere Szenen zu beobachten waren. Die daraus resultierenden Powerplays in der 47. respektive der 51. Spielminute konnten die Rosenstädter aber nicht nutzen um die Führung auszubauen. Gut zwei Minuten vor Ende des Spiels nahmen die Gäste anlässlich eines bevorstehenden Powerplays ihr Timeout und gleich anschliessend auch noch ihren Torhüter Senn zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Doch dank einem Bader in Höchstform und ein bisschen Glück halten die Hausherren den Vorsprung und besiegen den HC Davos zuhause im letzten Platzierungsspiel mit 2:1.

Bereits am Dienstag 26. März 2019 um 20:00 Uhr beginnt das erste Spiel der Best-of-7-Serie im Playout-Final auswärts gegen den HC Davos. 

 


SCRJ Lakers vs HC Davos 2:1 (1:0, 1:1, 0:0)

St.Galler Kantonalbank Arena / 3'504 Zuschauer

 
 
streulipharma.pnggallo-logo.pngSeegarage_Staefa_Skoda.pngobt.pngburgerstein-logo.pngschuetzengarten.pngerdgas-obersee.pngsgkb.pnghostpoint.pngemilmueller-logo.pngspitallinth.pngcss_versicherung.pngnova-bautreuhand.pngSeefeld_Garage_VW.pnggeberit-logo.pngewjr-logo.pngGarage_Huber_Audi.pngSwisscasinos.pngpostfinance-logo.pngmysports.pngbiotech-logo.pngbroennimann-logo.pngjms-logo.png