Homepage_2018_B_klein.jpg

In einem ereignisarmen Spiel gelingt es den SC Rapperswil-Jona Lakers zweimal in Führung zu gehen. Im zweiten und dritten Spielabschnitt bleiben sie aber torlos und so dreht der HC Fribourg-Gottéron das Spiel schlussendlich doch noch. Die Rapperswiler Tore erzielen Topscorer Wellman und Verteidiger Hächler.

 

Im Spiel 4 der National League Platzierungsrunde standen sich die gleichen Teams gegenüber wie bereits am vergangenen Samstag. Nur traten heuer die Spieler des HC Fribourg-Gottéron die Auswärtsfahrt an. Wer zu Beginn dachte, dass sich die Freiburger von Beginn an für die Niederlage vor eigenem Anhang revanchieren möchten, lag falsch. Die Gäste kamen zwar pünktlich aufs Eis, waren jedoch mit dem Kopf noch nicht ganz am Obersee angekommen. Der Umstand, dass der SCRJ bereits nach 50 Sekunden ohne grössere Gegenwehr der Gäste in Führung ging, untermalte dies sehr gut. Casey Wellman konnte den Puck völlig unbedrängt im Slot annehmen und genüsslich per Backhand zum 1:0 einnetzen. Auch als die Freiburger nach einer Strafe gegen Walser nur noch zu viert auf dem Eis standen, agierten sie erschreckend passiv und liessen die Rosenstädter nach Belieben kombinieren. Trotz des schwachen Unterzahlspiel blieb ein weiterer Rapperswiler Treffer vorerst aus. Als sich die Hausherren kurz vor Ablauf des Powerplays einen Scheibenverlust im Aufbauspiel leisteten, ergab sich sogar eine 2 gegen 1 Situation im Rapperswiler Drittel. Spiller konnte ein Gegentor zwar verhindern, behalf sich dabei aber regelwidriger Mittel und wurde anschliessend ebenfalls auf die Strafbank verbannt. Das folgende Überzahlspiel vermochte die schlafenden Drachen und deren Spiellaune dann doch noch zu wecken. Nach 7:34 Minuten erzielte Rossi  per One-Timer zwischen die Hosenträger von Lakers-Schlussmann Bader den 1:1-Ausgleichstreffer. Nur ein bisschen mehr als eine Zeigerumdrehung später gelang es Hächler jedoch bereits wieder den SCRJ in Führung zu schiessen. Sein Abschluss wurde vom Schlittschuh des Freiburger Verteidigers Stalder unhaltbar abgelenkt. Mit diesem Resultat ging es für die beiden Teams anschliessend in die erste Drittelspause.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts zeigten sich die Freiburger, welche in der Pause höchstwahrscheinlich unsanft von ihrem Coaching Staff auf die gezeigte Leistung aufmerksam gemacht wurden, engagierter als noch im ersten Drittel. So verbuchten die Statistiker anfangs des zweiten Drittels diverse Abschlussversuche der Gäste, die aber allesamt erfolglos blieben. Die Steigerung der Drachen wurde  in der 25. Spielminute durch einen Wechselfehler unterbrochen. Da im daraus resultierenden Powerplay für die Lakers aber kein Tor fiel, setzte sich das Spiel zwei Minuten später in ähnlicher Manier fort. So kam es nach 26:30 Minuten wenig überraschend zum neuerlichen Ausgleich für den HC Fribourg-Gottéron. Nach dem 2:2 wurden die richtig gefährlichen Torszenen auf beiden seiten wieder seltener. So dauerte es bis zur 33. Spielminute, bis sich die Rosenstädter wieder länger im gegnerischen Drittel festsetzen konnten. Zu verdanken war dies einer weiteren Überzahlmöglichkeit. Da sich einerseits die Freiburger Unterzahlformation aufsässiger und andererseits das Rapperswiler Powerplay zu verspielt zeigte blieb den Zuschauern in der SGKB Arena ein erster Rapperswiler Treffer im zweiten Drittel verwehrt. An diesem Umstand änderte auch das Powerplay knapp zwei Minuten vor Drittelsende nichts mehr.

Der Schlussabschnitt entwickelte sich zunächst schleppend. Zwar boten sich auf beiden Seiten immer wieder Abschlusschancen, so richtig gefährlich werden konnte in den Anfangsminuten aber keines der beiden Teams. Als sich nach 47 Spielminuten Leandro Profico auf die Strafbank begab zeigten sich die Freiburger erneut effizient im Überzahlspiel. Auch im zweiten Powerplay des Spiels gelang den Gästen ein Treffer. Lukas Lhotak erzielte mit einem sehenswerten Schuss von der blauen Linie die erstmalige Führung für den HC Fribourg-Gottéron. Obschon die SCRJ Lakers in der Folge mehr Druck in der Offensive erzeugen konnten, blieb der Ausgleichstreffer aus. Die wohl beste Gelegenheit ergab sich Sven Lindemann, als er ganz alleine auf Torhüter Waeber losziehen konnte. Den Schlusspunkt in einem ereignisarmen Spiel setzte der Freiburger Laurent Meunier in der letzten Spielminute mit dem 4:2 ins leere Gehäuse des SCRJ.

Das nächste und zugleich letzte Auswärtsspiel in der Platzierungsrunde findet bereits am Donnerstag 21.3.2019 um 20:00 Uhr im Hallenstadion gegen die ZSC Lions statt. 

 


SCRJ Lakers vs HC Fribourg-Gottéron 2:4 (2:1, 0:1, 0:2)

St.Galler Kantonalbank Arena / 2'926 Zuschauer

Zum SIHF Gamecenter

 



Foto: Tom Oswald, hockeypics.ch

 
 
Garage_Huber_Audi.pngmysports.pnggeberit-logo.pngcss_versicherung.pnggallo-logo.pngbiotech-logo.pngjuts.pngschuetzengarten.pngemilmueller-logo.pngewjr-logo.pngSwisscasinos.pngSeefeld_Garage_VW.pngstreulipharma.pngburgerstein-logo.pngerdgas-obersee.pngspitallinth.pngpostfinance-logo.pngnova-bautreuhand.pngSeegarage_Staefa_Skoda.pngobt.pngsgkb.pnghostpoint.pngjms-logo.pngbroennimann-logo.png