Homepage_2018_A_klein.jpg

Trotz zweimaliger Pausenführung unterliegen die SCRJ Lakers dem HC Lugano in der St. Galler Kantonalbank Arena mit 2:3. Die Rapperswiler konnten jeweils im ersten und zweiten Drittel durch die Powerplay-Treffer von Schlagenhauf und Wellman in Führung gehen. Weil das Schlussdritel mit 0:2 verloren geht reicht es am Ende aber trotzdem nicht für den ersten Sieg 2019.

 

Nach einigen Schwierigkeiten mit der Matchuhr und der Bande hinter dem Gästetor, begannen auch die beiden Teams mit Schwierigkeiten in ihrem Spiel. Beiden Mannschaften war die Verunsicherung, welche aus den letzten Spielen herrührt, deutlich anzumerken. In den ersten 5 Minuten war das Spiel stark von ungenauen Zuspielen und leichtfertigen Scheibenverlusten geprägt. Als nach 6:14 Minuten ein Luganesi auf die Strafbank verbannt wurde, keimte auf Rapperswiler Seite Hoffnung auf Besserung auf. Zu Beginn des Überzahlspiels hatten die Rosenstädter jedoch noch Mühe sich im Tessiner Drittel festzusetzen und gefährlich vors Tor zu kommen. Doch kurz vor Ablauf der Strafe wurded Andri Spiller an der blauen Linie von Roman Schlagenhauf bedient. Spiller zog beherzt mit einem One-Timer ab und versenkte nach 8 Spielminutennov die Scheibe im Tor. Torschütze war jedoch Schlagenhauf, welcher den Schuss von Spiller noch entscheidend ablenken konnte. Nun kamen die Hausherren besser ins Spiel und provozierten zugleich die nächste Gäste-Strafe. Trotz guten Gelegenheiten wollte es im Powerplay mit dem zweiten Treffer nicht gelingen. Doch 14 Sekunden vor Ablauf der Strafe gab es schon die nächste 2 Minutenstrafe gegen die Tessiner. Der SCRJ hatte weiterhin zwar verheissungsvolle Chancen konnte aber weder bei 5 gegen 3 noch bei 5 gegen 4 die Führung erhöhen. Nach diesen Überzahlspielen war das Spiel mehrheitlich ausgeglichen und beide Teams kamen zu Chancen. Auch dank soliden Torhüterleistungen von Nyffeler und Merzlikins fielen keine Tore mehr. Als der Pausentee schon fast auf den Tischen in den Kabinen stand, musste auch ein Rapperswiler das erste Mal auf die Strafbank. Maier wurde nach einem unerlaubten Körperangriff an der Bande für 2 Minuten vom Eis verwiesen. Mit einem starken Boxplay verhinderten die Rapperswiler jedoch, dass die Führung im ersten Spielabschnitt noch ins Wanken gerät. Vor allem dank den Überzahlspielen gehörten die meisten Spielanteile im ersten Drittel dem SCRJ.

Zu Beginn des 2. Drittels begann das Spiel ganz anders, als es noch im ersten Abschnitt der Fall war. Beide Teams versuchten gleich zu Beginn offensive Akzente zu setzen, wobei der HC Lugano das gefährlichere Team war. So waren es denn auch die Gäste, welche das zweite Tor der Partie erzielten. Nach 26:18 Minuten war es Mauro Jörg, der völlig freistehend im Slot von Taylor Chorney bedient wurde und den Puck per Direktschuss zum Ausgleich einnetzte. Wer jetzt dachte, die Lakers würden in alte Fahrwasser fallen und einbrechen, lag falsch. Die Hausherren zeigten sich vom 1:1 unbeeindruckt und versuchten sogleich das Spiel wieder an sich zu reissen. Eine erste gute Gelegenheit ergab sich, als Morini den Postfinance Topscorer Danny Kristo von den Beinen holte und anschliessend auf der Strafbank platznahm. Wiederum fehlte es den Rapperswilern an Effizienz und Abschlussglück. Ein bisschen Hilfe bekamen sie dann aber von Sannitz, der eine halbe Minute vor Ablauf der Strafe ebenfalls des Eises verwiesen wurde. Die doppelte Überzahl nutzen die Lakers zwar nicht, trafen aber noch vor Ablauf der Strafe gegen Sannitz zum erneuten Führungstreffer. Danny Wellman versenkte nach 36:31 Minuten einen geblockten Schussversuch von Danny Kristo zum 2:1. Da die Gäste im Mittelabschnitt nicht mehr zu reagieren vermochten, gingen die Hausherren wiederum mit einer 1-Tore Führung in die Pause.

Wie bereits im Mitteldrittel kommen die Gäste engagierter aus der Kabine. Bezeichnend für diesen Umstand dauerte es nur gerade 3:17 Minuten bis die Luganesi zum zweiten Mal in der Partie ausgleichen konnten. Löffel schob nach einem seitlichen Abpraller von Nyffeler ohne grössere Mühe ein. Nach dem Anschlusstreffer hofften die Zuschauer auf eine ähnliche Reaktion, wie sie im zweiten Drittel zu beobachten war. Leider blieb diese im Schlussabschnitt aus. In der Folge schien es als hätten beide Teams einen Gang zurückgeschaltet um einen weiteren Gegentreffer zu verhindern. So blieben Höhepunkte und gefährliche Torchancen Mangelware. Als man sich schon langsam auf eine mögliche Verlängerung einstellte, entwischte der Tessiner Topscorer Gregory Hofmann den Rapperswiler Verteidigern und zog alleine auf Nyffeler los. Mit dem Selbstverständnis eines Topscorers bezwang er den Lakers Schlussmann in der 56. Spielminute zum 3:2. Da Roman Schlagenhauf kurz darauf wegen eines Kniestichs 2 Minuten aussetzen musste, gestalteten sich die Bemühungen um den späten Ausgleich schwierig. Auch nach der überstandenen Unterzahl und mit einem sechsten Feldspieler auf Kosten des Torhüters gelang es dem SCRJ nicht mehr auf die erstmalige Führung des HC Lugano zu reagieren. So verlieren sie trotz zweimaliger Pausenführung mit 2:3 gegen den HCL.

Die nächste Gelegenheit für einen ersten Sieg 2019 bietet sich am Freitag 18. Januar um 19:45 Uhr auswärts gegen den HC Davos. Das letzte Aufeinandertreffen sicherte den SCRJ Lakers das Halbfinal-Ticket im Cup.

 


SCRJ Lakers vs HC Lugano 2:3 (1:0, 1:1, 0:2)

St.Galler Kantonalbank Arena / 4'058 Zuschauer

Zum SIHF Gamecenter

 



Foto: Tom Oswald, hockeypics.ch

 
 
Seefeld_Garage_VW.pngswisscasinos-logo.pngjuts.pnggallo-logo.pngewjr-logo.pngspitallinth.pngstreulipharma.pngnova-bautreuhand.pngSeegarage_Staefa_Skoda.pngsgkb.pngpostfinance-logo.pnghostpoint.pngschuetzengarten.pngobt.pnggeberit-logo.pngbiotech-logo.pngburgerstein-logo.pngmysports.pngGarage_Huber_Audi.pngemilmueller-logo.pngbroennimann-logo.pngjms-logo.pngcss_versicherung.pngerdgas-obersee.png