Homepage_2018_C_klein.jpg

In einem Spiel in welchem keines der beiden Teams auf seine Leistung kam zogen die SCRJ Lakers knapp den Kürzeren. Sie spielten über das gesamte Spiel hinweg gut mit, konnten der Affiche allerdings nicht den Stempel aufsetzen. Entschieden wurde die Partie durch ein Tor, welches überhaupt nicht zwingend war.

 

Es war noch genau eine Minute übrig in diesem unspektakulären und seltsamen Spiel, als Jeff Tomlinson noch sein letztes Register zog: Das Time-Out. Bereits vierzig Sekunden zuvor ersetzte er den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler und hoffte so, die zuvor zaghafte Schlussoffensive etwas zu verschärfen. Es geschah aber genau das Gegenteil: Am heissesten wurde es vor dem Tor der Lakers: Zuerst schlenzte ein Zürcher den Puck am Tor vorbei, kurz darauf klärte Schlagenhauf spektakulär in der Rolle des Torwarts und dann traf auch Denis Hollenstein nur das Aussennetz. Es war bei diesen Szenen – abgesehen vom Tor – definitiv am lautesten im Hallenstadion an diesem Nachmittag, was doch ein Indikator für den gesamten Spielverlauf ist. Die letzte Minute verstrich dann ohne nennenswerte Möglichkeit auf Rapperswiler Seite.

Um 15:45 Uhr war es angerichtet für einen tollen Nachmittag: Alle Kinder genossen einen freien Eintritt und die Zuschauer liessen ihre Festtagsferien ausklingen, was einen idealen Rahmen für ein gutes Eishockeyspiel bot. Die ZSC Lions waren dann auch bestrebt, das Heft gleich in die Hand zu nehmen, was ihnen aber nur mässig gelang. Die leichten Vorteile in den ersten sieben Minuten reichten jedenfalls nicht für nennenswerte Chancen. In der Folge zeigte sich auch der SCRJ in der offensiven Zone, konnte dort aber auch keine nachhaltigen Akzente setzen. Man bemerkte aber beim Zuschauen über das gesamte Spiel, dass der ZSC individuell etwas besser bestückt war. Da war beispielsweise ein toller Backhand-Pass von Pettersson aus der Drehung vor das Tor oder der Instinkt eines Denis Hollenstein, welcher im dritten Drittel einen überraschenden No-Look-Pass vom Flügel in den Slot gab.

Nicht ganz ins Drehbuch passte bei diesem Spiel das zweite Drittel, welches munter hin und her wog. Es entwickelte sich ein animiertes Geschehen, bei welchem beide Teams zu guten Möglichkeiten kamen, ohne aber für absolutes Spektakel zu sorgen. Dabei entwischte Hüsler der Zürcher Abwehr auf der linken Seite und hatte nur noch Lukas Flüeler vor sich, an welchem er aber scheiterte. Ärgerlicherweise kassierten die Lakers dann im unmittelbaren Gegenzug das spielentscheidende Tor. Tim Ulmann – der nicht zum ersten Mal positiv in Erscheinung trat bei seinen Aushilfen im Team des ZSC – erzielte es mit einem Schuss aus grosser Distanz und spitzem Winkel, welcher überhaupt nicht zwingend war. Nyffeler war dabei allerdings durch zwei Spieler die Sicht verdeckt. Der SCRJ hatte kurz darauf die Möglichkeit, im Powerplay eine Antwort zu liefern. Diese blieb allerdings aus, denn zu sehr waren die Rosenstädter in allen Überzahlspielen damit beschäftigt, sich in der offensiven Zone zu installieren. Und wenn sie sich dann einmal installiert haben, brachten sie keine gefährlichen Abschlüsse auf das Tor von Lukas Flüeler. Allerdings trugen sie zu einem spielerisch sehenswerten zweiten Drittel einen guten Teil bei.

Im Schlussabschnitt fielen beide Teams wieder in ihr altes Fahrwasser, wobei der ZSC das Spiel jederzeit unter Kontrolle hatte. Den SCRJ Lakers fehlte merklich die individuelle Klasse, um in einem solchen Spiel den Ausgleich zu erzwingen. Auch als Jeff Tomlinson in den letzten fünf Minuten nur noch mit den ersten zwei Linien agieren liess, änderte dies wenig an den Spielanteilen, bis er hundert Sekunden vor Schluss den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzte. So blieb nach einem Spiel, in welchem Rapperswil-Jona grundsätzlich gut mitspielte, das Resultat von 0:1 bis zum Schluss auf der Anzeigetafel.Die nächste Möglichkeit zur Besserung bietet sich den Lakers am kommenden Freitag in der SGKB-Arena gegen den Tabellenzweiten aus Bern. Sicherlich würden sich unsere Spieler über zahlreichen Support freuen, wenn sie dem Favoriten ein Bein stellen möchten.

 


ZSC Lions vs SCRJ Lakers 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)

Hallenstadion, Zürich / 10'209 Zuschauer

Zum SIHF Gamecenter

 
 
nova-bautreuhand.pngstreulipharma.pngobt.pngspitallinth.pngmysports.pngGarage_Huber_Audi.pngschuetzengarten.pngemilmueller-logo.pnggallo-logo.pngerdgas-obersee.pngbroennimann-logo.pngjms-logo.pngburgerstein-logo.pngSwisscasinos.pnggeberit-logo.pngSeegarage_Staefa_Skoda.pngbiotech-logo.pngcss_versicherung.pngjuts.pngewjr-logo.pngsgkb.pnghostpoint.pngSeefeld_Garage_VW.pngpostfinance-logo.png