Homepage_2018_A_klein.jpg

Nach einem verhaltenen Start in die Partie konnten die SCRJ Lakers zwar 1:0 in Führung gehen, gaben diesen Vorsprung aber wenig später wieder aus der Hand. Der SC Langenthal drehte die Partie innert zwei Minuten und erzielte kurz nach Spielhälfte das entscheidende 2:3. Trotz Aufbäumens im 2. und 3. Drittel gelang es den SCRJ Lakers nicht, im Spitzenkampf zu punkten.

Irgendwie war zu Beginn des Spiels der Wurm drin bei den SCRJ Lakers. Zwar ging die Mannschaft von Jeff Tomlinson in der 6. Spielminute durch Kuonen mit 1:0 in Führung, dennoch stand sie stark unter Druck und musste sich vor allem aufs Verteidigen konzentrieren. So war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Gäste den Ausgleich erzielen konnten. Dass das Spiel gleich mit einem Doppelschlag gedreht wurde, war natürlich bitter. Tschannen traf in der 14. Spielminute zum 1:1, nur zwei Minuten später erzielte Hobi die Führung für den SC Langenthal. "Wir waren zu wenig parat und haben trotz der 1:0-Führung einen schlechten Start erwischt", erinnerte sich Marc Grieder nach dem Spiel. "Langenthal hat die Chancen eiskalt ausgenutzt und konnte verdient in Führung gehen."

Im zweiten Spielabschnitt zeigten die SCRJ Lakers endlich ihr offensives Eishockey, agierten aktiver und kamen auch vermehrt zu Chancen. In der 21. Spielminute erzielte Jared Aulin den ersehnten Ausgleich, doch trotz mehrerer Powerplays wollten für die SCRJ Lakers keine weiteren Tore mehr fallen. Als dann Cyrill Geyer in der 35. Minute wegen Beinstellens auf die Strafbank musste, erzielte Seydoux den 3:2-Führungstreffer für Langenthal. Dies war die Entscheidung. Marc Grieder fasste das Spiel folgendermassen zusammen: "Ab dem zweiten Drittel fanden wir besser ins Spiel, konnten aber die Chancen leider nicht verwerten. Goalie Mathis zeigte zwar eine gute Leistung, aber wir müssen konsequenter auftreten und das Glück wieder erzwingen und mehr Tore schiessen."

Die SCRJ Lakers dominierten im letzten Drittel das Spiel über weite Strecken und kamen vermehrt zu Chancen, doch diese wurden allesamt von Goalie Mathis zunichte gemacht. Auch die gute Ausgangslage zum Schluss, als die SCRJ Lakers in Überzahl mit 6 gegen 4 Feldspielern antreten konnten, half nichts mehr (Tobler hatte sein Tor zugunsten eines zusätzlichen Feldspielers verlassen).

Nach dem Spiel blieb die Mannschaft lange in der Kabine. Auf die Frage, ob nun eine Krisensitzung einberufen worden sei, antwortete Marc Grieder: "Nach neun Siegen in Serie haben wir erst heute wieder verloren. Da kann man nicht von einer Krise sprechen, auch wenn wir natürlich weiterhin gewinnen wollen. Wir wollen vorne mitspielen und dafür müssen wir auch einen Gegner wie Langenthal besiegen können. Vor allem die Heimspiele müssen wir gewinnen und zwar gegen jeden Gegner."

Am Freitag beim Auswärtsspiel in Olten und am Sonntag zuhause gegen Visp bieten sich die nächsten Gelegenheiten auf Wiedergutmachung. Das Erfolgsrezept scheint einfach zu sein. Grieder: "Jeder Einzelne muss mehr Gas geben, wir müssen füreinander kämpfen und das Glück wieder auf unsere Seite bringen. So, dass auch die Tore wieder fallen."

SC Rapperswil-Jona Lakers vs SC Langenthal 2:3 (1:2, 1:1, 0:0)

Ort: Diners Club Arena
Zuschauer: 2868
Schiedsrichter: Yann Erard; Christophe Pitton, Yannick Rebetez

Tore:
05:53 Kuonen (Schommer, Grieder) 1:0
13:46 Tschannen (Kelly, Seydoux) 1:1
15:46 Hobi (Dünner, Pienitz) 1:2
20:32 Aulin (Geyer, Clark / Ausschluss Küng)
35:26 Seydoux (Küng, Campbell / Ausschluss Geyer)

Strafen:
4x2 Minuten gegen die SCRJ Lakers;
7x2 Minuten gegen Langenthal

Foto: Thomas Oswald - hockeypics.ch

 
 
sgkb.pngspitallinth.pngmysports.pngGarage_Huber_Audi.pngewjr-logo.pngschuetzengarten.pngjuts.pnghostpoint.pngSwisscasinos.pnggeberit-logo.pngjms-logo.pngcss_versicherung.pngpostfinance-logo.pngerdgas-obersee.pngbroennimann-logo.pngstreulipharma.pngburgerstein-logo.pngSeegarage_Staefa_Skoda.pnggallo-logo.pngSeefeld_Garage_VW.pngemilmueller-logo.pngbiotech-logo.pngobt.pngnova-bautreuhand.png