Homepage_2018_C_klein.jpg

Nach 65 Minuten hiess es in einem spannenden und hart umkämpften Spitzenspiel 5:5. Im Penaltyschiessen konnten sich die Lakers mit 3:2 durchsetzen. Der EHC Olten war das spielbestimmende Team, aber die Rapperswiler überzeugten erneut mit Einsatzwillen.

In der ersten Pause führten die Lakers glücklich mit 1:0, nachdem Reto Schmutz in der 6. Minute einen Schuss von Elia Auriemma leicht hatte ablenken können. Torschütze Schmutz musste später nach einem Check das Eisfeld verlassen und wurde zu Abklärungen ins Spital Olten gebracht. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Der EHC Olten dominierte zwar das Spiel, scheiterte aber immer wieder am starken Lakershüter Nyffeler oder am eigenen Unvermögen. Im zweiten Drittel kassierten die St.Galler zwei unnötige Strafen, welche das Heimteam in der 23. und 29. Minute zu zwei Powerplaytoren ausnützte. Nur vier Minuten später gelang dann Michael Hügli eher überraschend der Ausgleich, als er die Scheibe bei einem Gewühl über die Linie schieben konnte. Anschliessend spielte Olten drückend überlegen und die Rapperswiler konnten froh sein, dass sie bis zur zweiten Sirene nur noch das 3:2 (38. Minute) durch Feser hatten hinnehmen müssen.

Im dritten Drittel war das Team von Tomlinson bemüht, den Ausgleich zu suchen, kassierte jedoch bei einem Konter das vermeintlich vorentscheidende 4:2. Doch ab der 55. Minute folgte eine unglaubliche Schlussphase, in der sich die Ereignisse überstürzten. Innerhalb von 107 Sekunden traf Antonio Rizzello gleich zweimal und Ryan McGregor brachte kurz darauf die Lakers sogar in Führung. Plötzlich sahen die Gäste wie der sichere Sieger aus, doch Olten konnte dem Spiel erneut eine unerwartete Wendung geben und zwei Minuten vor Schluss wieder ausgleichen.

Weil in der Verlängerung auch zwei Strafen gegen Olten ohne Folge blieben, wurde dieses verrückte Spiel in einem packenden Penaltyschiessen entschieden. Dort sorgten Jan Vogel, Leandro Profico und Antonio Rizzello mit ihren Toren und Nyffeler mit 3 Paraden für den Lakers-Sieg. Raphael Kuonen fasste diese spektakuläre Partie wie folgt zusammen: „Es gibt Spiele, bei denen der Gegner besser ist, aber auch diese muss man gewinnen“, und Elia Auriemma ergänzte: “So ist Hockey, wir geben nie auf.“

Letztendlich konnten beide Teams um die jeweiligen Punktegewinne froh sein. Antonio Rizzello sprach gar von einem „Happyend für beide Teams“. Eindrücklich war die gezeigte Moral nach dem 2:4 Rückstand, trotz dezimierten Kaders und nur einem Ausländer, da Andrew Clark mit einer Handverletzung Forfait hatte geben müssen. In der Tabelle überholen die der SCRJ Lakers den EHC Olten und verabschieden sich auf dem starken zweiten Rang in die Länderspielpause.

EHC Olten vs SC Rapperswil-Jona Lakers 5:6 n.P. (0:1, 3:1, 2:3, 0:0)

Ort: KEB Kleinholz, Olten
Zuschauer: 4582
Schiedsrichter: Wirth; Amrosetti, Borga

Tore:
05:45 Schmutz (Auriemma) 0:1
22:59 Truttmann (Feser, Wüst / Ausschluss Kuonen) 1:1
28:17 Feser (Truttmann, Ganz / Ausschluss Schmutz) 2:1
32:06 Hügli (McGregor, Schlagenhauf) 2:2
37:20 Feser (Truttmann, Bagnoud) 3:2
47:43 Wiebe (Schneuwly, Hirt) 4:2
54:22 Rizzello (Aulin, Kuonen) 4:3
55:27 Rizzello (Geyer, Aulin) 4:4
56:09 McGregor (Schlagenhauf) 4:5
57:54 Truttmann (Ganz, Feser) 5:5
Penaltyschiessen: Vogel 0:1. Feser 1:1. Profico 1:2. Hirt 2:2. Rizzello 2:3

Strafen:
4x2 Minuten gegen Olten;
5x2 + 1x10 Minuten gegen die SCRJ Lakers

 
 
geberit-logo.pngspitallinth.pngnova-bautreuhand.pngburgerstein-logo.pngewjr-logo.pngbiotech-logo.pnggallo-logo.pngbroennimann-logo.pngemilmueller-logo.pngsgkb.pngSeegarage_Staefa_Skoda.pnghostpoint.pngobt.pngerdgas-obersee.pngpostfinance-logo.pngGarage_Huber_Audi.pngschuetzengarten.pngstreulipharma.pngswisscasinos-logo.pngjuts.pngjms-logo.pngcss_versicherung.pngmysports.pngSeefeld_Garage_VW.png